29 Jun 2021

BY: Ute Magiera

Aktuelles

Große Freude über Spende

Belegschaft von Bischof und Klein engagiert sich

Fast 600 Euro spendete die Belegschaft von Bischof und Klein an die Reha GmbH Lengerich. Die Unternehmensleitung stockte den Betrag um die gleiche Summe auf, so dass die Reha Gmbh rund 1200 Euro erhielt. Damit fließt die Spende in die Unterstützung von psychisch kranken Menschen vor Ort. Genauer gesagt: je zur Hälfte in die Kontakt- und Beratungsstelle Café Regenbogen in der Bahnhofstraße sowie in die Tagesstätte „Die Villa“ – zwei der vielen Angebote der Reha GmbH.

Kaffe- und Essservice für das Regenbogen

Jörg Achterberg leitet das Café Regenbogen seit vielen Jahren. Gemeinsam mit seinen Kolleginnen Jacqueline Gaddi und Heike Förster freute er sich, dass er für das Geld ein neues Kaffee- und Essservice sowie ein Besteckset und fünf neue Thermoskannen bestellen konnte. „Wir haben ein schlichtes weißes und zeitloses Design gewählt und finden es sehr schön, dass unser in die Jahre gekommenes Geschirr nun Dank dieser Spende ausgetauscht wird,“ so Achterberg.

Tablets für die Tagesstätte “Die Villa”

Die Tagesstätte investierte die Spende in den Kauf von zwei Tablets. „Wir haben einen hohen Anteil junge Klientel,“ erläutert Michael Schulte-Laggenbeck, Mitarbeiter der Tagesstätte „Die Villa“. „Mit den Tablets können unsere Besucherinnen und Besucher Informationen zeitgemäß digital recherchieren, beispielsweise Rezepte für die regelmäßigen Kochaktionen. Und die älteren Klienten und Klientinnen bekommen mit den Tablets Zugang zu den neuen Technologien“, so Schulte-Laggenbeck weiter. Genutzt werden die Tablets aber nicht nur zu Recherchezwecken. Sie werden mit Wortfindespielen oder Logikrätseln auch zur Förderung der Hirnleistung eingesetzt. 

Dank für die solidarische Geste

„Wir möchten uns bei der Belegschaft und der Unternehmensführung von Bischof und Klein für das tolle soziale Engagement bedanken,“ sagt Klaus Hahn, Geschäftsführer der Reha GmbH Lengerich. Dabei freue er sich nicht nur über die finanzielle Unterstützung, sondern auch über die solidarische Geste der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Firma Bischof und Klein, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Lengerich damit nachhaltig fördere.

Tagesstrukturiernde Angebot geben Halt

Sowohl das Café Regenbogen als auch die Tagesstätte „Die Villa“ gehören zu den sogenannten tagesstrukturierende Angeboten der Reha GmbH. Das Café Regenbogen ist einerseits ein bunter und lebhafter Treffpunkt für Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen. Ob beim Pool-Billard, einem Gesellschaftsspiel oder einfach bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen – hier finden die Gäste vielfältige Möglichkeiten zum Austausch und zur Freizeitgestaltung. Das Café Regenbogen ist aber auch eine Beratungsstelle. Bei psychischen Krisen finden Betroffene oder Angehörige hier unbürokratische und schnelle Hilfe ohne Terminvergabe und lange Wartezeiten. In die Tagesstätte „Die Villa“ kommen täglich 19 psychisch erkrankte Besucherinnen und Besucher. Durch arbeits- und ergotherapeutische Angebote sowie Freizeit- und Bildungsangebote werden sie geschult, den Alltag besser zu bewältigen und vergrabenen Fähigkeiten wieder zu reaktivieren.

 

Heinrich Robertus und Katharina Hegge unterstützen als neue Leitungsebene den Geschäftsführung 04 Jun 2021

BY: Ute Magiera

Aktuelles

Neue Leitungsebene

Neue Verwaltungs- und Fachliche Leitung

Die Reha GmbH arbeitet seit dem 1. Januar 2021 mit einer neuen Leitungsstruktur. Katharina Hegge und Heinrich Robertus unterstützen in ihren neu geschaffenen, leitenden Funktionen den Geschäftsführer Klaus Hahn. Die Neustrukturierung wurde nach dem altersbedingten Weggang von Herbert Isken, einem der beiden Geschäftsführer, erforderlich (siehe Aktuelles). Hegge übernimmt die Fachliche Leitung, Robertus ist für alle Angelegenheiten rund um den Verwaltungsapparat verantwortlich.

Der Mensch im Mittelpunkt

Gemeinsam mit der Geschäftsführung und den Ledder Werkstätten als Gesellschafter möchten Hegge und Robertus die Reha GmbH strukturell festigen und fachlich qualifiziert für die Zukunft aufstellen. Die Weiterentwicklung sozialpsychiatrischer Versorgungskonzepte, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten wird – das wird die zukünftige Herausforderung für die Reha GmbH und damit auch für Hegge und Robertus sein.

Katharina Hegge verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Arbeit mit psychisch kranken Menschen. Nach dem Studium der Sozialarbeit arbeitete sie seit 1990  für den Förderkreis Lengerich (seit 2018 Reha GmbH) in den Wohnstätten an der Bergstraße, zunächst als pädagogische Mitarbeiterin und ab 2016 als Hausleitung. Für ihre zukünftige Arbeit als Fachliche Leitung der Reha GmbH liegt ihr besonders die Sozialpsychiatrie mit ihrer ganzheitlichen Betrachtungsweise am Herzen. „Wir wollen unseren Klientinnen und Klienten ein Umfeld bieten, in dem sie sich individuell weiter entwickeln und ihre Lebensqualität verbessern können,“ so Hegge.

„Die Reha GmbH hat sich schnell entwickelt und die Verwaltungsstrukturen müssen ständig an neue Anforderungen angepasst werde“, beschreibt Robertus seine Aufgaben. Für diese Herausforderung ist er durch seine Ausbildungen und langjährige Tätigkeit bei den Ledder Werkstätten gut gerüstet, in denen er während seines Zivildienstes im Jahre 2004 sein Herz für den sozialen Bereich entdeckte. Es schloss sich eine Ausbildung als Industriekaufmann bei den Ledder Werkstätten an, denen er auch in der folgenden Zeit als Mitarbeiter in der Personalabteilung treu blieb. Von 2016 bis 2019 absolvierte Robertus nebenberuflich eine Weiterbildung zum Management in sozialen Organisationen und erwarb Kompetenzen wie Personalführung und Controlling in Non-Profit-Organisationen.

„Bei unserer Arbeit leitet uns ein humanistisches Weltbild und der Respekt vor den Menschen“, da sind sich Hegge und Robertus einig. Sie möchten sich auch zukünftig mit dem Team der Reha GmbH für psychisch kranke und geistig behinderte Menschen stark machen.