Unikat schließt: Aussenaufnahmen des Geschäftes der Reha GmbH, das aus wirtschaftlichen Gründen schließen muss. 18 Nov 2019

BY: Reha GmbH

Aktuelles

Unikat schließt: Weiterführung aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich

Mit seinem ausgefallenen Angebot ist das Unikat an der Münsterstraße in den vergangenen zehn Jahren zu einer festen Größe in Lengerich geworden. Nun muss das Arbeits-und Beschäftigungsprojekt der Reha GmbH für Sozialtherapie zum Jahresende schließen. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen“, betont Klaus Hahn, Geschäftsführer der Reha GmbH, die seit Anfang 2018 eine Tochtergesellschaft der Ledder Werkstätten ist. „Aber eine Weiterführung des Geschäftes ist aus wirtschaftlichen Gründen auch mit Rücksicht auf unsere anderen Hilfsangebote leider nicht möglich.“

Lob für großes Engagement des Unikat-Teams

Vor zehn Jahren konzipierte der damalige Reha-Verein das besondere Arbeits- und Beschäftigungsprojekt. Das Ziel: Menschen mit seelischen Erkrankungen Beschäftigungsmöglichkeiten mitten in der Gesellschaft bieten und sie wenn möglich auf den ersten Arbeitsmarkt vorbereiten. Dafür erhielt die sozialpsychiatrische Einrichtung eine fünfjährige finanzielle Förderung in Form eines Zuschusses von der Aktion Mensch. „Aufgrund des Erfolges waren wir bemüht, das Unikat auch nach Ablauf der Anschubfinanzierung weiterzuführen“, berichtet Klaus Hahn. „Einfach war das all die Jahre nicht. Aber nun haben uns die Krise im konventionellen Einzelhandel und betriebswirtschaftliche Gründe mit ganzer Wucht erreicht. Es bleibt nur die Schließung.“

Mitarbeitende können auf andere Arbeitsplätze wechseln

Dass sich das Unikat insgesamt zehn Jahre lang habe halten können, sei vor allem dem großen Engagement des Teams um Geschäftsleiterin Sylvia Mathäa und Schnittdirektrice Bernadette Splinter zu verdanken, betont Klaus Hahn. Besonderer Dank gebühre auch den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Mit ihrer Unterstützung hätten sie wesentlich dazu beigetragen, dass Unikat so lange betreiben zu können. „Alle haben sich mit viel Kreativität bemüht, neue, am Markt orientierte Angebote zu entwickeln und in den Verkauf zu bringen. Und das ganze Team war mit Herzblut dabei.“ Aktuell fänden Gespräche mit allen Mitarbeitenden statt über einen Wechsel auf andere Arbeitsplätze oder zu neuen Beschäftigungsmöglichkeiten.

Aus organisatorischen Gründen bleibt das Unikat vom 18. bis 23. November geschlossen. Im Dezember soll dann noch ein Ausverkauf mit besonderen Aktionen stattfinden. „Wir möchten uns in jedem Fall von unseren Kundinnen und Kunden verabschieden“, sagt Geschäftsleiterin Sylvia Mathäa. Die Einzelheiten würden noch bekannt gegeben.