Therapie-Boxen: Das Foto zeigt Trainingseinheit, bei der der Trainer mit blossen Fäusten auf ein gehaltenes Polster zielt. 30 Nov 2019

BY: Andrea Rehder

Aktuelles

Tagesstätten Lengerich und Warendorf kooperieren beim Therapie-Boxen

Regelmäßige Bewegung ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Seele. Sport gehört deshalb schon seit vielen Jahren zu den Angeboten der Tagesstätte „Die Villa“. Eines davon ist das Therapie-Boxen, das der Ergotherapeut und therapeutische BoxCoach Michael Schulte-Laggenbeck in der Villa anbietet und kontinuierlich weiterentwickelt. Die Kollegen von der Warendorfer Tagesstätte „Die Brücke“ waren von dem Konzept so begeistert, dass sie jetzt gemeinsam mit den Lengerichern einen Box-Kurs durchführten.

Regelmäßiger fachlicher Austausch zwischen Tagesstätten im Münsterland

Trainingseinheit beim Therapie-Boxen: Großaufnahme von Füßen, die als Geschicklichkeitsübung durch eine auf dem Boden liegende Leiter hüpfen.
Bereits das Aufwärmtraining der Box-Therapie fördert Körperbeherrschung und Geschicklichkeit.

Kooperationen zwischen den sozialpsychiatrischen Tagesstätten im Münsterland sind nicht ungewöhnlich. Die Leiterinnen und Leiter der insgesamt elf Einrichtungen tauschen sich zweimal jährlich bei Arbeitskreis-Treffen aus. Darüber hinaus veranstalten sie regelmäßig gemeinsame Fachtagungen für alle Mitarbeitenden. Bei einem dieser Treffen hatte Michael Schulte-Laggenbeck sein therapeutisches Box-Training Muay Therapy vorgestellt. „Dabei werden ausgewählte Elemente der Box-Technik Muay Thai als therapeutische Methode zur Stabilisierung und Verbesserung unterschiedlichster Krankheits- und Störungsbilder angewendet“, erläutert der Ergotherapeut das Konzept. „Zu den Zielen der Muay Therapy gehört es, das Selbstvertrauen zu stärken, Ängste zu überwinden und Spannungen abzubauen.“

Vom fachlichen Blick über den Tellerrand profitieren

Beim Kooperationsprojekt mit der Brücke war Michael Schulte-Laggenbeck insgesamt sechs Mal mit Mitgliedern der Lengericher Box-Gruppe nach Warendorf gefahren. Zwischen fünf und zehn Klientinnen und Klienten aus beiden Tagesstätten waren dabei, unter anderem auch Marc* aus der Villa. „Ich war gespannt, ob den Warendorfern das Box-Training genauso viel Spaß machen würde wie uns“, berichtet der 24-jährige Lengericher. Zu seiner großen Freude tat es das: „Die waren nach ein, zwei Einheiten genauso begeistert wie wir.“ Auch Sabine Elkmann von der Brücke bestätigt, dass die Muay Therapy bei ihren Klientinnen und Klienten sehr gut angekommen ist.

„Der regelmäßige fachliche Austausch und Kooperationen sind ein echter Gewinn für die Münsterländer Tagesstätten“, sagt Bärbel Brengelmann-Teepe, Leiterin der Villa. „In jeder Tagesstätte gibt es andere Schwerpunkte und Mitarbeitende mit besonderen Fähigkeiten und Fachwissen. Vom fachlichen Blick über den Tellerrand der einzelnen Einrichtungen profitieren die Klientinnen und Klienten ebenso wie die Mitarbeitenden.“

* Name des Klienten geändert

Aufnahme einer Danksagung. Das Bild zeigt zwei Boxer und den Text: Box- und Selbstverteidigungsprojekt TS Lengerich und TS Warendorf, August - Oktober 2019. Die TS Warendorf sagt Danke.