Einzug in die Trainings-WG U30: Das Foto zeigt einen Hauseingang mit zwei Umzugskartons, einem Rucksack und anderen Utensilien. 11 Okt 2019

BY: Reha GmbH

Aktuelles

Neue Trainings-WG U30

Trainings-WG U30: Reha GmbH schließt Versorgungslücke im Bereich ABW

Immer mehr junge Menschen befinden sich in psychiatrischer Behandlung. Das wirkt sich auch auf die Arbeit der Reha GmbH aus. Menschen mit psychischen Erkrankungen unter 30 Jahren stehen in der Regel vor komplexen Herausforderungen. Und sie haben häufig einen hohen sozialpsychiatrischen Unterstützungsbedarf. Schon seit einigen Jahren reagiert die Reha GmbH darauf mit modifizierten Konzepten und speziellen Angeboten eigens für diese Zielgruppe, z.B. in der Tagesstätte. Jetzt hat sie in Lengerich eine Trainings-WG U30 im Ambulant Betreuten Wohnen (ABW) eingerichtet.

Schritt in die Eigenständigkeit oft überfordernd

„Wir möchten mit der Wohngemeinschaft eine Versorgungslücke schließen an der Schnittstelle zwischen Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie sowie der Jugendhilfe“, erklärt Philipp Hartmann, der das Projekt mitkonzipiert hat und es nun koordiniert. Die Zeit des Erwachsenwerdens sei für sehr viele junge Frauen und Männer schwierig. Plötzlich müssten sie Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen. „Aber für junge Menschen mit psychischen Erkrankungen ist der Sprung aus der Familie oder Jugendhilfeeinrichtung in die Eigenständigkeit oft überfordernd“, sagt Philipp Hartmann. Das Risiko für seelische Krisen oder soziale Isolation sei dann besonders hoch.

Intensive und individuelle Betreuung

Deshalb vollzieht sich in der Trainings-WG U30 der Übergang nun schrittweise und weniger abrupt. Dafür sorgt die intensive und individuelle Betreuung durch das Mitarbeitenden-Team. Die maximal vier Bewohnerinnen und Bewohner haben Anspruch auf mindestens sechs Fachleistungsstunden pro Woche. Jetzt, in der Eingewöhnungsphase, trainiert das Team mit den jungen Klientinnen und Klienten vor allem lebenspraktische Fertigkeiten. So ist zum Beispiel das pünktliche Aufstehen ein wichtiges Thema. Der 21-jährigen Jennifer* bereitet das jeden Morgen echte Probleme.

Bei Adrian* war das bis vor kurzem genauso. Während eines mehrwöchigen Berufspraktikums musste er regelmäßig geweckt werden. Doch plötzlich kriegte der 27-Jährige die Kurve. Das lag sicherlich auch daran, dass Adrian seine Arbeit zunehmend Spaß machte. Der junge Mann hatte Informatik studiert als er erkrankte und sein Studium daraufhin abbrechen musste. Auch ohne Abschluss konnte er im Praktikumsbetrieb seine Kenntnisse so gut einsetzen, dass ihm die Firma nun eine feste Stelle angeboten hat.

Auch Streiten will gelernt sein

„Das ist ein toller Erfolg“, freut sich Mareike Schweiger, die zum Mitarbeitenden-Team gehört. Der Ergotherapeutin gefällt die Arbeit in der Trainings-WG U30 ebenso wie ihren Kollegen richtig gut. „Es passiert sehr viel. Die Jahre zwischen 20 und 30 sind eben von vielen Veränderungen und Entwicklungen geprägt.“ Aber natürlich gebe es manchmal auch Reibereien, wie in jeder Wohngemeinschaft oder Familie. Bewohnerin Malina* kann das nur bestätigen: „Eigentlich verstehen wir uns ja gut. Aber wegen der Hausarbeit streiten wir uns regelmäßig.“ Und nicht nur die Hausarbeit, auch das Streiten will gelernt sein. Die Verbesserung der Konfliktfähigkeit gehört deshalb ebenso zu den Trainings-Zielen wie die Förderung von Handlungskompetenz, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortung.

Selbstbestimmt mit seelischer Erkrankung leben

Die 19-jährige Malina hatte vor ihrem Einzug in die U30-WG bereits alleine gelebt ohne jegliche sozialpsychiatrische Unterstützung. In der Wohngemeinschaft gefällt es ihr besser: „Es ist schon manchmal anstrengend mit den anderen. Aber als ich alleine wohnte, habe ich mich oft verkrochen.“ Und genau das möchte das neue Angebot der Reha GmbH verhindern. Durch die intensive Begleitung sollen die jungen Menschen befähigt werden, selbstbestimmt und eigenständig mit ihrer seelischen Erkrankung innerhalb der Gesellschaft zu leben. Ob diese Ziele erreicht werden können, soll nach einer zweijährigen Laufzeit des neuen Angebotes evaluiert werden. Zudem wird die Traings-WG U30 innerhalb des Qualitätsmanagements der Reha GmbH von einer weiteren Mitarbeiterin gecoacht.

 

*Alle Namen der Klientinnen und Klienten wurden geändert.