Ausschnitt des Buchcovers Als ob der Mond die Erde berühre, in dem Paula Maedel über ihr Leben mit psychischer Erkrankung berichtet 18 Apr 2019

BY: Reha GmbH

Aktuelles

Leben mit psychischer Erkrankung

Lesung im Café Regenbogen: Leben mit psychischer Erkrankung 

Lengerich. Lesen weitet den Blick und kann dem eigenen Leben ganz neue Anstöße geben. Für die Reha GmbH für Sozialpsychiatrie ein guter Grund, empfehlenswerte Literatur vorzustellen. Erstmalig lädt die gemeinnützige Einrichtung deshalb zu einer Lesung ein. Sigrid Maedelaus Rheine wird das Buch ihrer ehemals psychisch kranken Schwester „Als ob der Mond die Erde berühre“ aus Angehörigensicht präsentieren. Dazu sind alle Interessierten zu Montag, 29. April 2019, ab 18:30 Uhr in das Café Regenbogen, Bahnhofstraße 34 in Lengerich eingeladen. Paula Maedel beschreibt in dem Buch ihr Leben mit psychischer Erkrankung.

Sigrid Maedel stellt das Buch ihrer Schwester aus Angehörigensicht  vor

Abbildung des Buchcovers mit dem Titel "Als ob der Mond die Erde berühre", in dem Paula Maedel ihr Leben mit psychischer Erkrankung beschreibt. Das Cover zeigt ein selbstgemaltes Bild überwiegend in dunklen Blau-, Brau-, Grüntönen, auf dem eine menschliche Gestalt allein in der Landschaft stehend von gelben Monstrahlen berührt wird.Paula Maedel wurde in Berlin geboren und wuchs nach dem frühen Tod der Mutter in Westfalen auf. Nach mehreren schweren Schicksalsschlägen innerhalb ihrer Familie erkrankte sie psychisch. Mehr als 20 Jahre lang verbrachte Paula Maedel immer wieder Wochen und Monate in psychiatrischen Einrichtungen. Diagnostiziert wurden Depressionen und Psychosen, wie Schizophrenie. Trotz ihrer schweren Erkrankungen habe ihre Schwester nie aufgegeben, berichtet Sigrid Maedel. Heute sei sie genesen.

Ihr Leben mit der psychischen Erkrankung hat Paula Maedel in einem biografischen Text mutig und offen zusammengefasst und als Buch veröffentlicht. Mit ihren „Zeilen“ möchte sie anderen mit einer ähnlich schweren Erkrankung Mut machen, ihr Schicksal anzunehmen, wie die Autorin im Vorwort schreibt.

Das Buch richtet sich gleichermaßen an Betroffene, Angehörige sowie alle Interessierten. Der Eintritt zu der Lesung im Café Regenbogen ist frei.

*Pseudonym

 

Aussenaufnahme von einem Geschäftshaus mit weißer Marmorverkleidung, auf der großen Fensterscheibe ist ein Schriftzug Café Regenbogen mit einem Regenbogen zu sehen.Aufnahme von einer Sitzecke mit roten Poltermöbeln vor dem Fenster des Café Regenbogens.

Blick in einen großen Raum, in dem entlang der Wände und an einem langen Tisch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sitzen und einem nicht im Bild befindlichen Vortragenden zuhören. 13 Nov 2018

BY: Reha GmbH

Aktuelles

Fachtag: QM in Tagesstätten

QM in Tagesstätten – Fachtag für 60 Mitarbeitende aus dem Münsterland

Zum Thema Qualitätsmanagement in Tagesstätten tauschten sich jetzt  Mitarbeiter der „Villa‘“ mit rund 60 Kollegen aus. Anlass war ein Fachtag des Arbeitskreises „Tagesstätten im Münsterland“, bei dem die Beteiligten zu dem Fazit kamen: QM ist eine lohnende Investition, von der alle Beteiligten profitieren können.

Die Tagesstätte der Reha GmbH organisierte das Treffen gemeinsam mit den Kollegen der Caritas in Rheine, wo das Treffen auch stattfand. Elf tagesstrukturierende Einrichtungen für psychisch kranke oder behinderte Menschen aus dem Münsterland haben sich in dem Arbeitskreis zusammengeschlossen. Hier kommen regelmäßig die Leiterinnen und Leiter aus Ahlen, Coesfeld, Dülmen, Gronau, Lengerich, Münster und Münster-Gremmendorf, Rhede, Rheine, Steinfurt und Velen zusammen. Darüber hinaus veranstaltet der Arbeitskreis  „Fachtage“, bei denen sich alle Mitarbeitenden austauschen und fortbilden können.

Mehr Transparenz für Nutzer und Kostenträger

Mit einem Vortrag über verschiedene QM-Modelle eröffnete die Villa-Leiterin Bärbel Brengelmann-Teepe die Veranstaltung. Dabei ging sie auf das Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001, das Excellenz-Modell nach der „European Foundation for Quality Management“ – EFQM sowie das branchenspezifische und leitzielorientierte System ProPsychiatrieQualität (PPQ) ein. Im Anschluss ergänzte Heike Schulz, Leiterin der Caritas-Tagesstätte der Gemeindepsychiatrischen Dienste in Rheine, die eher theoretischen Ausführungen um praktische Beispiele. Beide Leiterinnen arbeiten in ihren Einrichtungen mit unterschiedlichen QM-Systemen. So konnten sie in der anschließenden Diskussion eigene Praxiserfahrungen einbringen. „Der besondere Nutzen vom QM ist neben der Verbesserung der Dienstleistungsqualität eine höhere Transparenz für Nutzer und Kostenträger“, fasst Bärbel Brengelmann-Teepe ihre Erfahrungen zusammen. „Dadurch entsteht eine wertvolle Vertrauensbasis zwischen allen Beteiligten.“

Mini-Workshops für die praktische Arbeit

Der Nachmittag des „Fachtags“ stand ganz im Zeichen der praktischen Arbeit mit den Tagesstätten-Nutzern. In Mini-Workshops stellten Mitarbeiter aus Rheine und Lengerich pädagogische Konzepte für die Projektarbeit zu den Themen Selbstbehauptung, Kreativangebote, Singen und Improtheater vor. Die Leittexte für die Kreativangebote von Andrea Breitenfeld und Hendrik Rahe aus der „Villa“ können sich Interessierte in unserem Service-Bereich herunterladen.