Blick in einen großen Raum, in dem entlang der Wände und an einem langen Tisch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sitzen und einem nicht im Bild befindlichen Vortragenden zuhören. 13 Nov 2018

BY: Reha GmbH

Aktuelles

QM in Tagesstätten – Fachtag für 60 Mitarbeitende aus dem Münsterland

Zum Thema Qualitätsmanagement in Tagesstätten tauschten sich jetzt  Mitarbeiter der „Villa‘“ mit rund 60 Kollegen aus. Anlass war ein Fachtag des Arbeitskreises „Tagesstätten im Münsterland“, bei dem die Beteiligten zu dem Fazit kamen: QM ist eine lohnende Investition, von der alle Beteiligten profitieren können.

Die Tagesstätte der Reha GmbH organisierte das Treffen gemeinsam mit den Kollegen der Caritas in Rheine, wo das Treffen auch stattfand. Elf tagesstrukturierende Einrichtungen für psychisch kranke oder behinderte Menschen aus dem Münsterland haben sich in dem Arbeitskreis zusammengeschlossen. Hier kommen regelmäßig die Leiterinnen und Leiter aus Ahlen, Coesfeld, Dülmen, Gronau, Lengerich, Münster und Münster-Gremmendorf, Rhede, Rheine, Steinfurt und Velen zusammen. Darüber hinaus veranstaltet der Arbeitskreis  „Fachtage“, bei denen sich alle Mitarbeitenden austauschen und fortbilden können.

Mehr Transparenz für Nutzer und Kostenträger

Mit einem Vortrag über verschiedene QM-Modelle eröffnete die Villa-Leiterin Bärbel Brengelmann-Teepe die Veranstaltung. Dabei ging sie auf das Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001, das Excellenz-Modell nach der „European Foundation for Quality Management“ – EFQM sowie das branchenspezifische und leitzielorientierte System ProPsychiatrieQualität (PPQ) ein. Im Anschluss ergänzte Heike Schulz, Leiterin der Caritas-Tagesstätte der Gemeindepsychiatrischen Dienste in Rheine, die eher theoretischen Ausführungen um praktische Beispiele. Beide Leiterinnen arbeiten in ihren Einrichtungen mit unterschiedlichen QM-Systemen. So konnten sie in der anschließenden Diskussion eigene Praxiserfahrungen einbringen. „Der besondere Nutzen vom QM ist neben der Verbesserung der Dienstleistungsqualität eine höhere Transparenz für Nutzer und Kostenträger“, fasst Bärbel Brengelmann-Teepe ihre Erfahrungen zusammen. „Dadurch entsteht eine wertvolle Vertrauensbasis zwischen allen Beteiligten.“

Mini-Workshops für die praktische Arbeit

Der Nachmittag des „Fachtags“ stand ganz im Zeichen der praktischen Arbeit mit den Tagesstätten-Nutzern. In Mini-Workshops stellten Mitarbeiter aus Rheine und Lengerich pädagogische Konzepte für die Projektarbeit zu den Themen Selbstbehauptung, Kreativangebote, Singen und Improtheater vor. Die Leittexte für die Kreativangebote von Andrea Breitenfeld und Hendrik Rahe aus der „Villa“ können sich Interessierte in unserem Service-Bereich herunterladen.