Die beiden Geschäftsführer der Reha GmbH sowie fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen vor dem Büro Alter Post Ambulant Betreutes Wohnen in Ibbenbüren und lächeln in die Kamera. 18 Jan 2019

BY: Reha GmbH

Aktuelles

Einweihungsfeier in Ibbenbüren

In Ibbenbüren gibt es ein neues Angebot für Menschen mit psychischen und Suchterkrankungen: Am alten Posthof 26 hat die Reha GmbH für Sozialpsychiatrie ein Büro für das „Ambulant Betreute Wohnen“ (ABW) eröffnet. 

Jetzt fand die offizielle Eröffnung mit einer kleinen Einweihungsfeier statt. Das ABW-Team „Büro Alter Posthof“ hatte Kooperationspartner, Mitarbeiter von anderen Versorgungsbausteinen in der Region, gesetzliche Betreuer, Klienten und Kollegen zur Eröffnung eingeladen. Und viele waren der Einladung gefolgt. Sie nutzten die Feier, um sich vor Ort über das neue Angebot in Ibbenbüren zu informieren. 

Schon die vom ABW-Team liebevoll eingerichteten Räumlichkeiten stießen auf viel Zustimmung: „Es ist sehr schön geworden. Das habt ihr wirklich toll gemacht“, lobte Herbert Isken, Geschäftsführer der Reha GmbH. Ute Casser vom ABW-Team Ibbenbüren, zu dem noch Emmely Bruns, Gabriel Rosenberg, Birgt Stisser, und Susan Thyssen gehören, bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung der Kollegen bei der Eröffnung des neuen Angebots.

Umfassende Versorgungsstruktur im Altkreis Tecklenburg

Fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in Ibbenbüren Betroffene ergänzend zur psychiatrischen oder psychotherapeutischen Behandlung bei der selbständigen Lebensführung in der eigenen Wohnung begleiten. Dazu gehört der eigenverantwortliche Umgang mit der Erkrankung ebenso wie Arbeit und Beschäftigung, soziale Kontakte und gesellschaftliche Teilhabe. In Lengerich begleitet die Reha GmbH rund 160 psychisch erkrankte Menschen im Ambulant Betreuten Wohnen. Dass sie nun auch in Ibbenbüren vor Ort präsent ist, hat einen guten Grund. 

 „In enger Kooperation mit unserer Muttergesellschaft, den Ledder Werkstätten, möchten wir im Altkreis Tecklenburg eine umfassende Versorgungsstruktur vorhalten mit jeweils eigenen Angeboten für Menschen mit geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen“, erläuterte Klaus Hahn. Entsprechend ihrer Expertise in der sozialpsychiatrischen Arbeit konzentriere sich die Reha GmbH dabei auf Menschen mit psychischen Erkrankungen. Auch der Geschäftsführer der Ledder Werkstätten Ralf Hagemeier betonte in seiner kurzen Ansprache die Notwendigkeit, unterschiedliche Versorgungsbausteine für Menschen mit geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen anzubieten. „Dies gilt ebenso im Bereich der Werkstattarbeit, bei der wir zukünftig noch stärker differenzieren möchten.“

Angebote stärker differenzieren

Ralf Hagemeier hob die gute Zusammenarbeit zwischen den Ledder Werkstätten und der Reha GmbH beim ABW in Lengerich hervor. Diese soll nun in Ibbenbüren fortgesetzt werden. Große Bedarfe für das neue Angebot sieht Susan Thyssen vom „Büro Alter Posthof“. „Im Moment haben wir vor allem eine starke Nachfrage bei jungen psychisch erkrankten Menschen, die wir intensiv dabei begleiten, ihr Leben selbständig in die Hand zu nehmen und auch eine berufliche Perspektive zu entwickeln.“ Um den Betroffenen bestmögliche Unterstützung bieten zu können, sei es wichtig mit allen Versorgungsbausteinen und Einrichtungen in der Region Hand in Hand zu arbeiten.

Stationäre Aufenthalte verkürzen

Die ständige Verbesserung der regionalen Zusammenarbeit ist denn auch ein wichtiges Anliegen der Reha GmbH. Deshalb hat die Einrichtung auch die Gründung des Gemeindepsychiatrischen Verbunds (GPV) im Kreis Steinfurt mitinitiiert hat. „Ein tragfähiges ambulantes Netzwerk vor Ort kann stationäre Aufenthalte verkürzen oder verhindern“, betonte Klaus Hahn. „Das neue Büro in Ibbenbüren ist für uns ein weiterer Schritt, um die regionale Zusammenarbeit zu fördern.“