Aussenaufnahme von einem Ladenlokal mit weißer Marmorverkleidung, auf der großen Fensterscheibe ist ein Schriftzug Café Regenbogen mit einem Regenbogen zu sehen. 18 Dez 2018

BY: Reha GmbH

Aktuelles

Heiligabend im Café Regenbogen

Gemeinsam statt einsam

Lengerich. Weihachten, das Fest der Familie und Liebe steht vor der Tür. Doch für nicht wenige Menschen ist das frohe Fest vor allem eines: einsam. Weil Menschen mit psychischen Erkrankungen besonders häufig unter sozialer Isolation leiden, bietet die Reha GmbH für Sozialpsychiatrie schon seit über 25 Jahren Weihnachtsfeiern an. Dafür öffnet auch in diesem Jahr wieder die Kontakt- und Beratungsstellte Café Regenbogen an der Lengericher Bahnhofstraße 34 ihre Türen. „Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen haben ihren familiären Hintergrund verloren“, berichtet Jörg Achterberg, Leiter der Kontakt- und Beratungsstelle. „Für sie ist unsere gemeinsame Feier die einzige festliche Zusammenkunft an Weihnachten.“ Zwischen 20 und 40 Gäste kommen hier jedes Jahr am Heiligen Abend zusammen.

Auch Kurzentschlossene willkommen

Im festlich geschmückten Café singen sie gemeinsam Weihnachtslieder und sitzen an einer großen Kaffeetafel beisammen. Und Jörg Achterberg nimmt sich Zeit für Gespräche mit allen Gästen. Die Feier findet statt am Montag, 24. Dezember von 14:30 bis ca. 17:30 Uhr. Eine Anmeldung ist für die bessere Planung erwünscht, aber nicht erforderlich. Also können auch Kurzentschlossene noch spontan dazukommen. Für Essen und Getränke wird ein Beitrag von vier Euro erhoben. Zwischen den Feiertagen ist in der Kontakt- und Beratungsstelle ganz normaler Betrieb. Am 31. Dezember ist das Café ebenfalls von 15:00 bis 18:00 geöffnet.

 

 

Freuen sich über mehrere Jubiläen: Drei Männer und drei Frauen sitzen um einen Tisch und lachen in die Kamera 03 Dez 2018

BY: Reha GmbH

Aktuelles

Jubiläen der drei Wohnstätten

Drei Jubiläen: Wohnstätten bestehen seit 25, 30 und 35 Jahren

Menschen mit geistigen oder psychischen Behinderungen ein Leben in Würde und größtmöglicher Selbstbestimmung zu ermöglichen – diesem Ziel hatten sich in den 1970er Jahren engagierte Lengericher Bürger verschrieben.  1974 gründeten sie den „Förderkreis für psychisch Erkrankte und Behinderte e.V. Lengerich“, der in den folgenden Jahren insgesamt drei Wohnstätten für ehemalige Klinik-Patienten einrichtete. In diesem Jahr feiern alle Wohnstätten, die mittlerweile zur Reha GmbH für Sozialpsychiatrie gehören, Jubiläen: Seit 25, 30 und 35 Jahren bieten sie insgesamt 35 Menschen mit seelischen Erkrankungen ein familiäres Zuhause. Ein guter Grund, einen Blick zurück zu werfen.

Umzug einer kompletten Station

„Menschen mit psychischen oder geistigen Behinderungen wurden damals eher weggesperrt und verwahrt als adäquat behandelt“, erinnert sich Herbert Isken, Geschäftsführer der Reha GmbH. „Viele Betroffene lebten dauerhaft in Kliniken, häufig in großen Schlafsälen ohne jegliche Privatsphäre. Eine soziale Rehabilitation fand praktisch nicht statt.“ Die meisten von ihnen litten neben ihrer ursprünglichen Erkrankung noch an zusätzlichen Störungen, hervorgerufen durch Hospitalismus. Mit zunächst ehrenamtlichem Engagement kümmerte sich der Förderkreis um Langzeitpatienten der Klinik. 1983 zog dann eine komplette Station aus der LWL-Klinik in die erste Wohnstätte des Vereins an der Lengericher Bergstraße. Fünf Jahre später folgten weitere 15 Patienten, die eine umgebaute Villa an der Rahestraße bezogen. 1993 schließlich richtete der Verein ein Haus für sieben Menschen mit schwersten Beeinträchtigungen ebenfalls an der Bergstraße ein.

Antje Simkes, Hausleiterin in der Wohnstätte Rahestraße, ist von Beginn an dabei: „Die damaligen Bewohner hatten alle viele Jahre in Kliniken gelebt.  Es gab oft Streit unter den Bewohnern, viele hatten Probleme mit Agressionen“, erinnert sich die 55-jährige Sozialpädagogin. „In den psychiatrischen Kliniken ging es ja ganz anders zu früher. Pädagogische Maßnahmen liefen vor allem über Strafe, manchmal auch über körperliche Sanktionen.“ Antje Simkes und ihre Kollegen brauchten mehrere Jahren, um die erworbenen Verhaltensauffälligkeiten der Bewohner erfolgreich abzubauen.

Leben wie in einer Großfamilie: 15 Bewohner zwischen 20 und 88 Jahren

Wer heute die große Villa an der Rahestraße betritt, der bemerkt von den Schwierigkeiten der Anfangsjahre nichts mehr. Es geht zu wie in einer Großfamilie, allerdings wahrscheinlich etwas entspannter. Die 65-jährige Rita steht am Wohnzimmertisch und faltet Wäsche während Christoph die Spülmaschine ausräumt. Matthias bereitet sich gerade eine kleine Zwischenmahlzeit zu und Uli schaut eine Popsendung. Die Musik ist ziemlich laut, aber das stört hier niemanden. Die Jüngeren haben sich ohnehin verzogen. Rene sitzt in seinem Zimmer vor dem Laptop – wie das 20-Jährige ebenso machen. Zwei Räume weiter ist Silvia in ein Buch vertieft. Die meisten von ihnen waren heute schon arbeiten – in einer der Einrichtungen der Ledder Werkstätten. 15 Bewohner im Alter von 20 bis 88 Jahren leben heute in der Wohnstätte zusammen. Und sie fühlen sich offensichtlich wohl hier und verstehen sich gut. In dem riesigen Wohnzimmer wird viel gelacht und gescherzt.

Stärken fördern, individuelle Perspektiven entwickeln

Die 32-jährige Silvia ist vor fünf Jahren in die alte Villa an der Rahestraße gezogen und es gefällt ihr hier besser als zuhause. „Alle sind immer so nett“, sagt sie. Matthias, der vor einem Jahr dazu gekommen ist, sieht das genauso: „Wir haben hier eine so schöne Atmosphäre. Und wir unternehmen viel zusammen.“ Aktiv sein Leben gestalten entsprechend den eigenen Fähigkeiten und Bedürfnissen – dazu ermutigen und befähigen die Mitarbeiter die Bewohner. „Wir sehen nicht die ganze Zeit auf die Krankheit der Einzelnen, sondern auf ihre individuellen Fähigkeiten“, berichtet Antje Simkes. „Und wir ermutigen sie, mit diesen Fähigkeiten eine eigene Lebensperspektive zu entwickeln.“ Christoph, Matthias und einige andere gehen regelmäßig zum Sport. Silvia hat ihren Spaß am Shoppen entdeckt. Außerdem geht sie gerne tanzen, wie andere junge Frauen auch. Rene, der fit am Computer ist, macht gerade eine Ausbildung bei den Ledder Werkstätten.

Neue Herausforderungen

Seit der Gründung der Wohnstätten  hat sich die Psychiatrie glücklicherweise stark geändert und damit auch die Herausforderungen für die Mitarbeiter. Die Bewohner kämen heute meistens nicht mehr aus psychiatrischen Kliniken, sondern aus den Elternhäusern, berichtet Antje Simkes. Häufig seien sie sehr behütet aufgewachsen. In der Wohnstätte lernen sie dann mehr Selbständigkeit und Eigenverantwortung zu entwickeln. „ Es ist gut gemeint, aber leider kümmern sich viele Eltern so lange um ihre behinderten Kinder bis sie selbst erkranken oder versterben.“ Zu dem erforderlichen Umzug in eine stationäre Einrichtung käme dann noch der schwere Verlust. Besser sei es, den Umzug rechtzeitig vorzubereiten und familiär zu begleiten, solange die Eltern dies noch könnten.

Auch Ulrich ist nach dem Tod seiner Eltern vor drei Jahren in die Wohnstätte gezogen. Seine Geschwister hatten den Platz für ihn ausgesucht. Und damit ist der 53-Jährige sehr zufrieden: „Hier ist es gut. Das haben meine Geschwister richtig gemacht.“